Ausflüge durch Istrien

IKONEN, FRESKEN UND MUMIFIZIERTE KÖRPER VON HEILIGEN
Peroj, Sveta Fosca, Vodnjan

Der blaue Streifen des Meeres begleitet uns von der linken Seite zum Westen hin und Nordwesten, während man auf dem Fahrradweg Richtung Peroj durch den Wald des Campingplatzes "Pineta" fährt.

In Peroj besuchen wir die orthodoxe Kirche des Hl. Spiridion, bekannt für die schönen Ikonen und die Ikonostase aus dem 16. Jahrhundert. In der Kirche feiert man den Ritus nach der orthodoxen Liturgie. Vor langer Zeit kamen die Vorfahren der heutigen Bewohner von Peroj, im Jahr 1645, aus Montenegro hierher und erneuerten den Ort, der von der Pest verwüstet worden war.

Auf dem Weg zur Touristensiedlung Barbariga – auch bekannt für antike Sommerresidenzen und Werkstätten - weist Sie der Wegweiser zur romanischen Kirche der Heiligen Fosca. Charakteristischen Steinbögen der Kirche schauen auf die Macchia und die Weite des fernen Horizontes. Die Fresken in der Kirche der Heiligen Fosca entstanden in der Zeit vom 11. zum 13. Jahrhundert. Im Sanktuarium dominiert die Darstellung der Himmelfahrt Christi: Christus, Engel und die Apostel. Die Kirche ist ein Pilgerort für Gruppen und Einzelne, eine Stätte des Gebetes, ein Ort wundersamer Heilungen und des Trostes.

 

Auf einer Schotterstraße fahren wir weiter durch Wälder bis zu einem asphaltierten Weg, der uns nachdem wir nach rechts abbiegen, bis Vodnjan und zu seinem 65 Meter hohen, dem höchsten Glockenturm in Istrien, führt. Die Gassen und die Plätze von Vodnjan bilden eine Sammlung von Blicken in eine mittelalterliche Stadt. Die Sammlung sakraler Kunst der Pfarrkirche des Heiligen Blasius ist eine der bekanntesten an der Adria, besonders beachtenswert sind die berühmten "Mumien" von Vodnjan, die unverwesten Körper von Heiligen, Reliquiare, Kirchengewänder, Gemälde und Skulpturen. Hier wird auch das Gemälde " Der Heilige Leon Bembo", ein Werk von Paolo Veneziano aus dem 14. Jahrhundert aufbewahrt. Im Palast Betika befindet sich eine ethnographische Sammlung sowie eine Sammlung von Gemälden vom 16. bis zum 18. Jahrhundert. Vodnjan Croatia Istria sv. Blaž

 

Der Weg führt uns weiter nach Galižana, einen Ort mit vielen Kulturdenkmälern: die Kirche des Heiligen Justus, des Heiligen Antonius und des Heiligen Joseph, sowie der Pfarrkirche des Heiligen Rochus aus dem 17. Jahrhundert. Wenn man den Wald durchquert, den die Ortsbewohner "Ližnje more" nennen, am Bauernhof Barbo vorbei, wo Sie sich im Weinkeller mit den besten Sorten istrischen Weines erfrischen können, führt uns der Weg wieder entlang des Meeres nach Fažana zurück

EIN SPAZ IERGANG DURCH EINE 3000 JAHRE ALTE STADT
Pula

 Pula ist ungefähr dreitausend Jahre alt, eine Stadt mit Spuren aus vorantiker Zeit, umwoben von der Legende über die Seefahrer der Argonauten, die in diese Gebiete vom Schwarzen Meer mit dem gestohlenen Goldenen Flies kamen. Ihre Verfolger gründeten müde und ohne Hoffnung auf die Rückkehr des Goldenen Vlieses die Stadt Pula.

 

Die antike Zeit formte die Stadt mit einer Reihe wunderschöner antiker Denkmäler wie dem Tor des Herkules, dem Augustus Tempel, dem Triumpfbogen der Sergier (Goldenes Tor), dem Doppeltor... Das eindrucksvollste Denkmal - das sechste der Größe nach, mit seinen Formen wahrscheinlich das schönste auf der Welt - ist das Amphitheater von Pula, die Arena aus dem ersten Jahrhundert nach Christus. In der Arena, dem ehemaligen Kampfplatz der Gladiatoren und der wilden Tiere, dem Platz, wo die ersten Christen gemartert wurden, wie auch der Heilige German, finden heute Musikveranstaltungen und das Pulaer Film Festival statt. Arena amfiteatar Pula Croatia

 

 Pula ist mit seinen etwas mehr als sechzigtausend Einwohnern die größte Stadt in Istrien und eines der wichtigsten Tourismuszentren in Kroatien. In Pula befinden sich das Archäologische Museum Istriens und das Historische Museum Istriens, das Istrische Volkstheater, die Universitäts- und die Stadtbibliothek, die Marinebibliothek, Galerien und andere Kultureinrichtungen. Die Schiffswerft "Uljanik" ist in der ganzen Welt bekannt; die k.u.k. Schiffswerft mit dem Arsenal wurde im Jahr 1856 eröffnet. Im Jahr 1858 wurde das erste Schiff auf den Namen "Kaiser" getauft.

In den Anlagen der österreichisch-ungarischen Festung des Forts Verudela, eine der zahlreichen Resten von Befestigungsanlagen in der Stadt und seiner Umgebung, ist heute ein Aquarium untergebracht. Das ist ein besonderer Ort zur Erholung und zum Kennenlernen der Meeresbewohner der nördlichen Adria.

KASTELL AM FELSEN, TOTENTANZ, ALLEE DER GLAGOLIZA - GRÜNES ISTRIEN, EINHEIMISCHE KÜCHE IN DEN AGROTOURISMEN
Pazin, Beram, Roč - Hum

Das Verwaltungszentrum der Region Istrien ist Pazin, eine Stadt über dem unterirdischem Fluss Pazinčica, im Zentrum Istriens. Die Felsen der Schlucht - Paziner Schlucht - erheben sich in einer Höhe von 130 Metern über dem tobendem Wasser aus der Tiefe. Am Felsen wurde das Paziner Kastell errichtet, das am besten erhaltene Schloss dieser Art in Istrien.

Das Kastell und die Schlucht inspirierten den bekannten Schriftsteller Jules Verne - den "Vater von science fiction" - , der einen Teil seines Romans "Mathias Sandorf" an diesem Ort spielen liess und das Schicksal von zwei Verschwörern verfolgte, die in der steinerner Festung von Pazin interniert waren, bevor sie sich an den Felswänden zur Öffnung der Schlucht hinunter ließen...

 

Pazin ist ein Ausgangspunkt für eine Auswahl für viele interessante Routen. Wenn Sie sich für Beram entscheiden, wird es eine Begegnung mit der Kirche der Muttergottes vom Felsen - Škriljinah ( mit den bekanntesten Fresken in Kroatien, einem Werk Vincens von Kastavs vom Ende des 15. Jahrhundert) sein. Das Motiv des "Totentanzes" ist wegen seiner Wirkung und seiner Aussagekraft unter vergleichbaren auf der Welt besonders hervor zu heben.
Beram

 

Von Roč bis Hum führt an einer Reihe von steinernen Denkmälern in der Natur die Allee der Glagoliza. Die Glagoliza ist die altslawische Schrift mit bildhaften Kennzeichen, ein Kulturdenkmal von hohem Rang. Auf diesem Weg kommt man, wenn man kurz davor abbiegt, ins Dorf Kotle und findet dort Spuren alter Mühlen am Fluss der Mirna und alte Bauernhöfe.

In ganzen mittleren Istrien gibt es zahlreiche "Osterias", Restaurants und Konobas von Agrotourismen, Weinstraßen und Orte der Begegnung mit Denkmälern alter Formen europäischer Zivilisation und des Volkslebens. Entlang dieses "kontinentalen" Weges finden sich Fresken, glagolitische Inschriften, volkstümliche Baukunst und ein unvergessliches Angebot der einheimischen Küchen und Konobas.

DIE ZAUBERSTADT DER HEILIGEN EUPHEMIA, ISTRISCHER "FJORD" UND ERINNERUNGEN AUS STEIN
Rovinj, Lim Fjord und Dvigrad

 

Rovinj, eine Stadt, die sich in ihrer ganzen Schönheit über dem Meer erhebt, bietet eines der bekanntesten Anblicke adriatischer "Nester aus Stein". Man nennt es auch die Stadt der Heiligen Euphemia, der Heiligen und Märtyrerin, deren Körper im Jahr 800 an die Rovinjer Küste angeschwemmt wurde. Sie wird in einem Steinsarkophag in der Pfarrkirche des Heiligen Georg und der Euphemia aufbewahrt. Ihre Bronzestatue steht auf dem Rovinjer Glockenturm. Rovinj Croatia Istria

 

Bis zum Jahr 1763, als durch Aufschüttung die zwei Teile verbunden wurden, war dieser älteste Stadtteil - eine Insel! Rovinj ist eine Stadt mit langer Fischertradition, so dass wir hier auch das Museum der "Batana" finden, mit dem diese besondere Art von Fischerboot gewürdigt wird. Das Stadtmuseum, das Museum des Franziskaner Klosters, das Museum der Tabakfabrik und die Galerie Adris, das Theater "Gandusio", Künstlerateliers...sind anziehende Punkte einer Stadt, die schon an sich allein ein Museum ist.

Den nahe liegenden Limski Kanal nennen einige "Fjord" weil er an nordische eingeschnittene Küstenabschnitte erinnert. Im Gewässer spiegelt sich das Grün der Wälder. Der Fjord ist für seine Muschelzucht bekannt. Die kleine und die große Romualdo-Grotte zeugen von den Aufenthaltsorten des bekannten Heiligen, der hier einen Ort der Besinnung und der Meditation fand.

Auf der Straße ins Innere Istriens besuchen wir, nicht weit von Kanfanar, die Reste von Dvigrad, eines mittelalterlichen Schlosses und einer Befestigung. Die Kriege und die Pest entvölkerten diesen überzeugenden Ort der Stille. Zum Feiertag des heiligen Jakob findet in Kanfanar immer die attraktive Schau istrischer Ochsen, des "Boskarin", statt. Dvigrad

 

BERÜHMTE MOSAIKEN, DIE GEHEIMNISSE UNTERIRDISCHER RÄUME, OCHSEN "BOSKARIN"
Poreč, Grotte Baredine, Višnjan

 

 

Das Heimatmuseum des Gebiets von Poreč, Poreština, die Kirche Muttergottes der Engel, das Romanische Haus, der Palast Zuccato, das Rathaus...sind einige der Sehenswürdigkeiten. Višnjan ist ein Ort, nicht weit von Poreč, der seit 1203 erwähnt wird. In der Pfarrkirche befindet sich am Hauptaltar ein Altargemälde mit den Gestalten der Heiligen Cyricus und Julita, ein Werk des Meisters Zorzo Ventura aus dem 17. Jahrhundert. Wegen ihrer besonderen Harmonie ist die kleine Kirche des Heiligen Antonius, des Abtes aus dem 15. Jahrhundert, hervorzuheben. Porec Parenzo Istria Croatia

 

 

Višnjan ist auch für seine Sternwarte, für die Entdeckung von Asteroiden und anderer Aktivitäten, bekannt. In dieser kleinen Stadt ist auch die Farm für die Zucht des istrischen Rindes, des berühmten und und in Gedichten gefeierten Rindes - Boskarin, dessen Kraft und Spannweite seiner Hörner Legende wurde. Visnjan

 

Wenn Sie die zauberhafte Welt der Stalagtiten und Stalagmiten kennen lernen möchten, gehen Sie auf jeden Fall in die 132 Meter tiefe Grotte Baredine, wo Sie unter anderem auch die Techniken des Seilkletterns und Abseilens kennen lernen können.

DIE STADT DES VELI JOŽE, DIE JUGEND IN DER MUSIK - GESCHMACK DER TRÜFFEL UND DES ISTRISCHEN WEINES
Motovuner Wald, Motovun, Grožnjan

Vom höchsten istrischen Berg, der Učka (1396), kann man kleine Hügel und Täler, Städte auf Hügeln und oft auch den Schimmer des Meeres an der östlichen und westlichen Küste Istriens sehen.

 

Die Stadt Motovun mit den sie umgebenden Weingärten und Wäldern ist einer der schönsten Anblicke im mittleren Istrien. Mit dem kronenartigen Wehrturm – einem Glockenturm, den alten Befestigungsmauern und seinen Dächern ist die Stadt ein Teil der Legende vom Riesen Veli Jože, der die Rechte der Unterdrückten vertrat. Im Sommer findet hier dass "Motovuner Film- Festival" statt. Motovun film festival

 

Der Motovuner Wald stellt einen Teil der erwähnten Geschichte dar, birgt aber auch zahlreiche Naturschönheiten. Besonders bekannt sind die Trüffeln, die hier - unter der Erde - von Trüffelsammlern und ihren dafür dressierten Hunden gefunden werden. Trüffeln sind eine außergewöhnliche Spezialität des kulinarischen Angebots. Während der "Trüffel - Tage" wird im Ort Livade die größte und die schönste Trüffel gekürt, man kann aber auch beobachten, wie die dafür dressierten Hunde diesen geschätzten Pilz suchen.

Auf engen Serpentinen, das Panorama wird dabei noch weiter, kommt man von Livade in das alte Städtchen Oprtalj, danach nach Grožnjan, der Stadt der Musik, das Zentrum der Internationalen Vereinigung der musikalischen Jugend. Das ganze Gebiet ist für besondere Weinsorten, ihre Weinstraßen und gastronomische Angebote der Agrotourismen, von Konobas und Osterien bekannt.

EIN RITTERSPIEL, DIE JÜNGSTE STADT IN ISTRIEN, EINE ART REPUBLIK
Barban, Raša, Eine Art Republik

Wer würde sich nicht gerne einen Wettbewerb von Reitern anschauen, die mit einem Speer in der Hand einen Metallring zu treffen versuchen? In Barban findet dieser alte Wettbewerb jeden Sommer im August statt, wenn hierher – wie auch zu anderen Veranstaltungen - viele Bewohner Istriens und ihre Gäste kommen.

Das "Ringstechen" von Barban wurde zum ersten Mal im Jahr 1696 erwähnt, wieder aufgenommen wurde es 1976. Aus Barban kommt man auf einer serpentinenreichen Straße in das Tal der Raša, danach gelangt man in den Ort Raša, in eine kleine Stadt, die für die Bedürfnisse der Bergbauarbeiter 1936/37 im Stil des "Novecento" gebaut wurde. Diese Architektur wurde durch den römischen Imperatorenstil inspiriert. Die Stadt der Bergmänner ist eine Ansammlung architektonischer Sehenswürdigkeiten. Die Kirche der Heiligen Barbara - der Beschützerin der Bergmänner - wurde in Form eines umgedrehten Huntes mit einem der Grubenlampe ähnlichem Glockenturm errichtet.

 

Labin ist eine Stadt über den Gewässern der Kvarner Bucht und der Reinheit des Kvarner. Seit venezianischen Zeiten bis zum Ende des 20. Jahrhunderts war dieses Gebiet Fundstätte von Steinkohle und ihrem Abbau, was man im Volksmuseum und in einem Schaustollen sehen kann. Labin ist eine Stadt von außergewöhlicher Attraktivität durch die Anlage seiner Plätze und Gassen. Besonders sehenswert sind die Pfarrkirche der Geburt Marias, der Palast Lazzarini-Battiala (Museum), der Palast Scampicchio, die Kirche der Muttergottes von Karmel ( mit einer Sammlung sakraler Kunst), der Palast Franković, in dem das Museum des Matija Vlačić Ilyricus, des in Labin geborenen Theologen und Schriftstellers untergebracht ist, das Tor des Heiligen Florus ... Auf einer wunderschönen Promenade mit Blick auf den Kvarner und das Velebitgebirge kommt man zum Panoramapunkt Fortica. LAbin

 

Während des Sommers ist Labin eine Stadt mit zahlreichen Künstlern, die an multimedialen Veranstaltungen der sog. Labin Art Republik teilnehmen. Auf der Straße Richtung Pićan, dem ehemaligen Sitz der Bischöfe, wo sich heute eine Sammlung sakraler Kunst befindet, dann Richtung Gračišće - das zu einem Spaziergang auf dem Wanderweg des Heiligen Simeon einlädt - beschließen wir den achten Tag unserer Ausflugsempfehlungen.